Wenn Sie als unser Gast vielleicht
am späten Abend in ihrem Zimmer
den Lichtschalter anknipsen, um
noch eine Weile in einem Buch aus
unserer Alpsteinbibliothek zu lesen,
bevor Sie ihren Kopf auf das
weiche Kissen legen, dann
geniessen sie es doch einfach. So
hat sich unser Aufwand bereits
wieder ein Stück weit gelohnt.
Jahrzehntelang war das Berggasthaus Mesmer ohne Strom.
Bis der Wirt selber vor ein paar Jahren ans Werk ging und mit grossem Aufwand
- zusammen mit Freunden, Kollegen und Verwandten -
einen Sommer lang während Dutzenden von Stunden
einen Graben in den steilen Hang des Aufstiegs grub und sprengte.
In diesen Graben wurde dann eine Druckleitung verlegt,
die   h e u t e   die eigene Turbine antreibt und
allen Strom für das Berggasthaus in völliger Autonomie
 - und erst noch sehr sauber -
produziert.